Ja nicht den Kopf in den Sand stecken

Wir sind mittendrin in einer Welt voller Krisen. Aber es gibt auch Lösungen. Wir bieten ein paar an.

Guten Morgen!

Wir sind mittendrin in einer Welt voller Krisen und Konflikte. Um daran nicht zu verzweifeln, brauchen wir Lösungen. Wir bieten dir ein paar an. Dein Morgenmoment, heute von Andreas Bachmann.

#1 Möchtest du das teilen?

Wäre es einfacher, wenn ich weniger über die Klimakrise wüsste? Wenn mir nicht klar wäre, auf welche Katastrophe wir gerade mit Vollgas zusteuern? Wäre mein Leben dann unbeschwerter?

Vielleicht – aber nicht mehr lange, sagt Lisa Wohlgenannt in der neuen Ausgabe der Klimakolumne Dauerbrenner. Jede:r spürt schon heute, was die Klimakrise bedeutet. Wir müssen jetzt alles tun, um morgen noch ein gutes Leben führen zu können. Denn die Szenarien für die Welt in 20, 50 und 70 Jahren sind düster. 

#2 Tweet des Tages

Wollen wir die Wärmewende schaffen, müssen Gasheizungen und Ölofen raus aus unseren Wohnungen und Häusern. Der Plan der Regierung für das Erneuerbare-Wärme-Gesetz ist aber mangelhaft und vor allem: nicht sozial gerecht. Das Momentum Institut hat ein Konzept erarbeitet, wie das besser gelingen kann und erklärt es in diesem Thread. Den ganzen Policy Brief findest du hier.

#3 Hast du das gesehen?

Am Wochenende fand in Hallstatt der 16. Momentum Kongress mit dem Thema “Hegemonie” statt. In Diskussionen und Reden wurden progressive Visionen, neue Impulse und politische Lösungen vorgestellt und entwickelt. In ihrer Eröffnungsrede stellte Barbara Blaha, Leiterin des Momentum Instituts, Ideen und mögliche Lösungen vor. Trotz vieler Probleme “sollten wir es uns nicht gestatten aufzugeben, am Optimismus unserer Herzen festzuhalten”, sagte sie. Die ganze Rede kannst du hier ansehen.

Mehr von MOMENT.at

  • Damit wir gegen den Wirtschaftsabschwung ankämpfen können, brauchen wir ein Konjunkturpaket. Momentum-Chefökonomin Katharina Mader dazu im Gespräch mit der ZIB2.

Einen guten Start in die Woche wünscht dir
Andreas

Unterstütze MOMENT.at

MOMENT.at arbeitet unabhängig von Parteien, Banken und Konzernen. Damit das möglich ist, brauchen wir die Hilfe möglichst vieler Menschen. Alle Möglichkeiten, uns zu unterstützen, findest du hier. Jeder Euro macht einen Unterschied. Danke!

Join the conversation

or to participate.